Categories: Deutsch, Patreon, RPG

by Franigo

Share

Categories: Deutsch, Patreon, RPG

by Franigo

Share

Roll Them Bones 2021

Nach dem etwas wilden 2020 mit 130 Sitzungen, davon 117 mal geleitet, war 2021 leicht ruhiger: 114 Sitzungen, 86 geleitet, 28mal gespielt. Treiber natürlich weiterhin die Pandemie, die viele andere Pläne und Aktivitäten zerschossen hat. Mein selbstgesetztes Limit liegt bei drei Sitzungen pro Woche, solange es keine anderen Termine gibt. Deshalb musste ich im Frühjahr auch einige Runden zu einem Ende führen, da es mir nach dem harten Corona-Winter über den Kopf wuchs. Die eigenen Grenzen zu kennen, ist eine wirklich wichtige Fähigkeit – besonders in diesen Zeiten!

Aber ich möchte mich hier auf das Positive konzentrieren, auf all die Runden, die wunderbar laufen und allen großen Spaß bereiten.

Meistgespieltes System ist D&D 5. Edition mit 37 Sitzungen, allerdings verteilt auf fünf Runden: Der Abschluss von Tyranny of Dragons, der Start von Descent into Avernus (Nachfolge von Curse of Strahd, die im letzten Jahr ihr Ende fand), Storm King’s Thunder, Rime of the Frostmaiden und ein wenig Waterdeep. D&D5 lässt sich recht einfach leiten und spielen, da das System exzellent in allerlei Online-Tools integriert ist; auf Roll20 besitze ich alle Bücher digital, das nimmt enorm viel Arbeit ab.

Aber die Kampagne mit den meisten Sitzungen ist The One Ring (allerdings hauptsächlich die erste Edition) von mir Twilight of the Third Age genannt, bei der drei Gruppen in derselben Welt auf 27 Sitzungen kamen. Drama, echte Held*innen an denen der Schatten nagt, große Bedrohungen, Niederlagen und Siege … die Runde hat einfach alles. Im Januar spielen wir zum 100. Mal, in der Welt sind knapp 20 Jahre vergangen. Ich bin froh, eine so tolle Truppe von Spieler*innen gefunden zu haben – immerhin 14 regelmäßige Mitspieler*innen!

Apropos Spieler*innen: Durch Überschneidungen ist die Zählung etwas komplex, aber eine schnelle Übersicht sagt mir, dass ich mit mindestens 42 wunderbaren Menschen gespielt habe. Danke an euch, so viele gute Runden, lustige und spannende Sitzungen, Erinnerungen für die Zukunft – ihr macht die Pandemie erträglich(er)! Mir ist bewusst, dass ich großes Glück habe, so viele tolle Menschen zu meinen Freunden zählen zu können. Ich bin reich gesegnet.

Einige Male konnten wir live am Tisch spielen, unsere A Song of Ice and Fire-Runde und einen Test der 2. Edition von The One Ring. Sonst war alles digital über Roll20. Wer selbst online einsteigen möchte, hier beginnt eine Artikelserie: Erste Schritte auf Roll20.

Dazu habe ich im Dezember zum ersten Mal live vor Publikum geleitet, auf Twitch bei Liza Grimm. Blades in the Dark im Grishaverse vor knapp 300 Zuschauer*innen – es war großartig. Auch dank der tollen Mitspieler*innen: Natalja Schmidt, Liza Grimm, Tom Finn & Paul Burghardt.

Alle Systeme, die ich dieses Jahr gespielt habe:

Und natürlich gibt es eine Menge an Ideen, die ich aus Zeit- oder Energiegründen nicht umsetzen konnte. Den Matrix-Hack von Blades in the Dark basteln, ein Thirsty Sword Lesbians-Oneshot, mehr Doskvol, Tales from the Loop, Alien, Dune und und und …

Mein Fazit

Die Menge an Rollenspiel wäre in einem Jahr mit mehr anderen Möglichkeiten nicht machbar. Ich genieße es einfach, auch wenn der Hintergrund natürlich unerfreulich ist. Dafür konnte ich viel Zeit mit großartigen Menschen verbringen, und meine Zeit in Welten voller Bedrohungen, Gefahren und Herausforderungen verbringen … hmmmm ….

 

Verwandte Beiträge

Alle ansehen
  • Vampire mögen die Nacht beherrschen, doch in dieser stellt sich die Frage: Wer jagt wen?

    Weiterlesen
  • Was geschieht, wenn sich eine Bande von Kriminellen auf eine Seereise begibt? Sicherlich nur Gutes ...

    Weiterlesen
  • Wir schreiben den zweiten Monat des Jahres 129 nach Aegon's Conquest. Dies sind die Aufzeichnungen des Chronisten von House Blackmace, der getreu alle Begebenheiten für die Nachwelt festhält.

    Weiterlesen
  • Das stolze House Blackmace sieht stürmischen Zeiten entgegen. Kann es den Dance of Dragons überstehen?

    Weiterlesen